Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Schnell und Präzise: Sensorik für Schutz und Sicherheit durch optische
und elektronische Sicherheitssysteme

 

Das Fraunhofer IAF ist eine der wenigen Forschungseinrichtungen weltweit, die die vollständige Wertschöpfungskette auf dem Gebiet der III/V Verbindungshalbleiter und des synthetischen Diamant auf höchstem internationalem Niveau beherrschen. Auf Basis langjähriger Erfahrung, hochqualifiziertem Personal und moderner Ausstattung werden optische und elektronische Bauelemente und Systeme entwickelt. Für Anwendungen in der Sicherheitstechnik stellt das Fraunhofer IAF Infrarot-Laser und -Detektoren, UV-Kameras, Hochfrequenz- und Leistungselektronik sowie Sensoren für Gaseund Flüssigkeiten her.
Für die Durchführung der Forschungsarbeiten stehen dem Institut ein Reinraum mit moderner Halbleiter-Prozesstechnologie sowie eine hervorragend ausgestattete Messtechnik zur Verfügung.
Die F&T-Ergebnisse werden in der Regel an industrielle Unternehmen zur Serienfertigung transferiert. Sollte sich aufgrund von geringen Stückzahlen kein kommerzieller Partner zur Umsetzung finden, kann das Institut seine Kunden auch mit Kleinserien in hoher Qualität zuverlässig beliefern.
Das Fraunhofer IAF leistet einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der nationalen und europäischen Industrie mit Komponenten, die auf innovativen Halbleitertechnologien beruhen.

 

Beispiele für die erfolgreiche Umsetzung unserer Forschungsergebnisse sind:

  • Breitbandige Störsender zur Unterdrückung von Funksignalen die Sprengvorrichtungen aktivieren.
  • Bildgebende Millimeterwellensysteme, die verdeckt getragene Waffen erkennen.
  • Radarsensoren, um Hubschrauberpiloten bei gefährlichen Landungen unter Brownout- (Staub) oder Whiteout- (Schnee) Bedingungen zu unterstützen.
  • Schnell schaltende Schutzfilter, um Infrarotsensoren gegen Blendung durch die Sonne und gerichtete optische Gegenmaßnahmen zu schützen.
  • Bildgebende, zweifarbig detektierende Infrarotsensoren, um Luftfahrzeuge vor anfliegenden Raketen zu warnen.
  • Optische Systeme, die geringste Explosivstoffspuren auf Oberflächen berührungslos erkennen.
  • Neuartige, miniaturisierte Sensoren, die Gefahrstoffe in Wasser und Luft detektieren.

Die F&T Arbeiten des Fraunhofer IAF sind nach ISO 9001:2008 zertifiziert.

 

Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF 
Tullastr. 72 
79108 Freiburg

Institutsleiter
Prof. Dr. Oliver Ambacher
oliver.ambacher@iaf.fraunhofer.de

Tel: +49 761 5159-410

Gründungsjahr 1957
Mitarbeiter 271
Haushalt 30,9 Mio. Euro

http://www.iaf.fraunhofer.de


http://www.iaf.fraunhofer.de